Die Geschichte von Bussetti

Bussettis bewegte Geschichte und ihr Erfolgskurs startete im Jahr 1930, als „Gross, Bussetti & Co“ aus der K & K Ölindustrie AG in Wien-Hernals gegründet wurde. In den ersten Jahren wurden vor allem Stoffe für die Lederproduktion entwickelt. Forschung, Verkauf, Verwaltung und Produktion waren in der Unternehmenszentrale in der Rötzergasse untergebracht. Nach dem 2. Weltkrieg, im Jahr 1952, wurden die ersten Teile der Produktion ausgelagert und das Werk in Marchtrenk, im Hausruckviertel, errichtet. Schritt für Schritt wurde das Produktportfolio erweitert. Neue Branchen kamen hinzu. In den 50er-Jahren wurden die ersten Produkte für die Papier- und Zellstoffindustrie entwickelt, in den 60er-Jahren der Biotech-Sektor erschlossen. Ebenso schritt die Internationalisierung stetig voran. Die Bussetti-Sales-Mannschaft war von nun an auf dem ganzen Globus unterwegs – von Lateinamerika bis Asien, bei Messen, Ausstellungen und Branchenevents. Der enge Kundenkontakt war und ist eines der Erfolgskriterien für die österreichische Chemiefirma.

Parallel zum Wachstum wurde das Werk in Marchtrenk laufend erweitert, modernisiert und ausgebaut, um den aktuellen Ansprüchen gerecht zu werden und für die Zukunft perfekt gerüstet zu sein. Bussetti hatte von Beginn an höchste Ansprüche an ihre Produktionsstandards und hat 1992 als eines der ersten österreichischen Chemieunternehmen die ISO-9001-Zertifizierung für die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems erhalten. Step by step erfolgte die Erweiterung der Produktionskapazitäten. 2010 wurde erstmals die 15.000-Tonnen-Schallmauer durchbrochen.

Parallel zum Wachstum wurde das Werk in Marchtrenk laufend erweitert, modernisiert und ausgebaut, um den aktuellen Ansprüchen gerecht zu werden und für die Zukunft perfekt gerüstet zu sein. Bussetti hatte von Beginn an höchste Ansprüche an ihre Produktionsstandards und hat 1992 als eines der ersten österreichischen Chemieunternehmen die ISO-9001-Zertifizierung für die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems erhalten. Step by step erfolgte die Erweiterung der Produktionskapazitäten. 2010 wurde erstmals die 15.000-Tonnen-Schallmauer durchbrochen.

Timeline

1930

Gründung der Firma Gross, Bussetti und Co. aus der technischen Abteilung der „Kaiserlichen und Königlichen Ölindustrie AG“

1952

Eröffnung des neuen Produktionsstandortes in Marchtrenk (OÖ)

1975

Erweiterung des Produktionsprogramms für chemische und technische Industriehilfsmittel

1986

Modernisierung des eigenen Wasserkraftwerks

1990

Weitere Produktionserweiterung in Marchtrenk/Bussetti ist in 80 Ländern aktiv

1992

Zertifizierung nach ISO 9001 – als eines der ersten österreichischen Chemieunternehmen

1994

Modernisierung der Kläranlage auf einen Reinheitsgrad von 98,6 %

2002

Neues Tanklager mit 100 % versiegelten Behältern

2005

Restaurierung der historischen Produktionsgebäude und Eröffnung der neuen Zufahrtsstraße zum Werk Marchtrenk

2010

Die Produktionskapazitäten überschreiten 15.000 Tonnen

2012

Neues Lager mit 1.500 Palettenstellplätzen und einem modernen Löschwasserrückhaltesystem

2017

Eröffnung der neuen Abwasseraufbereitung mit modernster Eindampftechnologie und teilweiser Kreislaufführung

2018

Umweltmanagement-Zertifizierung nach ISO 14001:2015 als logische Konsequenz unseres nachhaltigen Handelns

2019

Eröffnung der neuen Produktionshalle / Produktionskapazitäten erreichen 20.000 Tonnen

2020

Installation einer über 270-kWp-Photovoltaikanlage auf unseren Hallendächern in Marchtrenk

Timeline

1930

Gründung der Firma Gross, Bussetti und Co. aus der technischen Abteilung der „Kaiserlichen und Königlichen Ölindustrie AG“

1952

Eröffnung des neuen Produktionsstandortes in Marchtrenk (OÖ)

1975

Erweiterung des Produktionsprogramms für chemische und technische Industriehilfsmittel

1986

Modernisierung des eigenen Wasserkraftwerks

1990

Weitere Produktionserweiterung in Marchtrenk/Bussetti ist in 80 Ländern aktiv

1992

Zertifizierung nach ISO 9001 – als eines der ersten österreichischen Chemieunternehmen

1994

Modernisierung der Kläranlage auf einen Reinheitsgrad von 98,6 %

2002

Neues Tanklager mit 100 % versiegelten Behältern

2005

Restaurierung der historischen Produktionsgebäude und Eröffnung der neuen Zufahrtsstraße zum Werk Marchtrenk

2010

Die Produktionskapazitäten überschreiten 15.000 Tonnen

2012

Neues Lager mit 1.500 Palettenstellplätzen und einem modernen Löschwasserrückhaltesystem

2017

Eröffnung der neuen Abwasseraufbereitung mit modernster Eindampftechnologie und teilweiser Kreislaufführung

2018

Umweltmanagement-Zertifizierung nach ISO 14001:2015 als logische Konsequenz unseres nachhaltigen Handelns

2019

Eröffnung der neuen Produktionshalle / Produktionskapazitäten erreichen 20.000 Tonnen

2020

Installation einer über 270-kWp-Photovoltaikanlage auf unseren Hallendächern in Marchtrenk